Tipps zum Handykauf

Die Baustelle unterzieht sich, ebenso wie die dazugehörigen Unternehmen, einer Transformation. Die Digitalisierung arbeitet sich weiter vor und wirkt auch an Orten, die über Jahre sehr analog erschienen. Dabei übernimmt das Smartphone wichtige Aufgaben und erleichtert damit den Betrieb. Welche Anforderung haben wir an solche Smartphones? Wir klären auf!


Warum überhaupt ein Baustellen Smartphone?


Ganz simpel gesagt, lässt sich ein Bauprojekt durch den Einsatz von Smartphone digital besser und unkomplizierter organisieren. Dabei können verschiedene Apps verwendet werden, ob nun zum Gerätemanagement, zur Baudokumentation oder eben ein Bautagebuch. Die Aufgaben und Anwendungen können sich je nach Projekt unterscheiden. Um den unterschiedlichen Ansprüchen und den äußeren Umständen gerecht zu werden, nützt es nichts auf ein Outdoor Handy zu verzichten. Um die Baustelle zu digitalisieren ist ein geeignetes Gerät ein erster Schritt.


Wenn das Handy lediglich zur Kommunikation dient, kann theoretisch auch das private Handy genutzt werden. Bedenkt man aber die äußeren Umstände, dann schrecken diese doch eher vor dem Einsatz ab. Im besten Fall ist das Baustellen Handy robust, da es vermutlich den ein oder anderen Schlag abbekommt oder einen Sturz überleben muss. Zwar sehen diese Smartphones oftmals etwas klobiger aus und wiegen ein wenig mehr als herkömmliche Smartphones, aber dafür profitiert man von der Langlebigkeit und Stabilität.


Welche Anforderung haben wir an ein Baustellenhandy?

Wie oben besprochen kann ein Handy stürzen, ebenso kann es aber auch durch Staub und Wasser Schaden nehmen. Die geläufigsten Defekte auf der Baustelle stellen Wasserschäden und zersprungene Bildschirme dar. Daher lohnt es sich bei der Anschaffung eines Smartphones auf unterschiedliche Aspekte zu schauen – Sturzsicherheit - Schutz gegen Wasser – Staubanfälligkeit/-resistenz. Bevor aber nur auf diese drei Faktoren geachtet wird, müssen auch die Akkulaufzeit, der interne Speicher und die Möglichkeit mehrere Sim-Karten zu etablieren betrachtet werden. Eine Robustheit ist nur dann gut, wenn die anderen Faktoren ebenso verlässlich sind.


Die praktische IP-Zertifizierung

Wie gut, dass es Normen gibt, oder? Basis ist dabei die DIN EN 60529 Normen. Die IP-Zertifizierung gibt Auskunft über die Schutzart jeglicher technischen Geräte gegen äußere Einwirkungen, ob nun Schmutz oder Stürze. Sie besteht aus zwei Ziffern. Die erste Ziffer beschreibt den Schutz vor dem Eintreten von Sand und Staub, wohingegen die zweite Ziffer den Schutz vor dem Wassereintritt darstellt. Je höher die Ziffer, desto höher der Schutz – ist ja klar. Dabei sind die beiden Ziffern unabhängig voneinander zu verstehen, da die erste Ziffer bis zur 6 skaliert und damit den höchsten Staubschutz bietet. Währenddessen skaliert die zweite Ziffer bis zur 9 und erreicht damit den maximalen Schutz gegen Wasser bei der Hochdruck- oder Dampfreinigung.



IP - Ziffern

Fremdkörperschutz

Schutz vor Flüssigkeit

0

Kein Schutz

Kein Schutz

1

Geschützt gegen feste Fremdkörper (Ø 50 mm)

Schutz gegen Tropfwasser

2

Geschützt gegen feste Fremdkörper (Ø 12,5 mm)

Schutz gegen Tropfwasser (Neigung 15°)

3

Geschützt gegen feste Fremdkörper (Ø 2,5 mm)

Schutz gegen Spritzwasser (Neigung 60°)

4

Geschützt gegen feste Fremdkörper (Ø 1 mm)

Schutz gegen Spritzwasser

5

Geschützt gegen Staub in schädigender Menge

Schutz gegen Strahlwasser

6

staubdicht

Schutz gegen starkes Strahlwasser

7

-

Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen

8

-

Schutz gegen dauerndes Untertauchen

9

-

Schutz gegen Hochdruck-/Dampfreinigung

Wird das Smartphone intensiv für die Bauverwaltung und -dokumentation genutzt? Werden diverse Apps genutzt oder häufig telefoniert? Dann ist eine langanhaltende Batterie notwendig. Die Akkukapazität sollte dementsprechend hoch sein. Wir empfehlen daher den Einsatz von Smartphones mit mindestens 4000 mAh (Milliamperestunden) Akkukapazität. Wird das Smartphone maximal eine Stunde am Tag auf der Baustelle genutzt, kann auch ein geringerer Akku ausreichen. Da die Baustelle nach und nach und umfangreicher digitalisiert wird, lohnt sich die Investition in einen stärkeren Akku.Die Akkulaufzeit und Batterie als wichtiges Kriterium


Wie groß soll das Handy später sein?

Die Bildschirmgröße und die Displayauflösung können je nach Einsatz unterschiedlich ausfallen. Werden häufig Baupläne und Dokumente aufgerufen, so sollte ein Bildschirm dementsprechend groß und hochauflösend ausfallen. Niemand möchte erst eine Lupe benutzten, um gerade so das Gröbste zu erkennen. Eventuell sollte dann auch über die Anschaffung eines Baustellen Tablets nachgedacht werden. Wird das Handy nur zum Telefonieren oder recht kurzen Nachrichten schreiben genutzt, erübrigen sich die vorher genannten Kriterien.


Mehr als eine Sim-Karte?

Wird ein Handy lediglich als Baustellen Smartphone benutzt erübrigt sich die Frage. Was ist, wenn das Baustellenhandy auch im privaten Umfeld genutzt werden möchte? Dann lohnt sich die Anschaffung eines Dual Sim Smartphones und das Einsetzen einer zweiten Sim-Karte.


Auf die Leistung muss geachtet werden!

Die IP-Zertifizierung ist zwar mehr als sinnvoll, aber vergessen sollte niemand die Leistung des Handys. Neben einem starken Prozessor muss das Smartphone auch ausreichend Arbeitsspeicher (mindestens 4 GB Ram) und genügend Speicherkapazität bieten. Dabei lohnt sich der Vergleich über diverse Vergleichsportale. Wenn die Leistungen der verglichenen Geräte identisch oder kaum unterschiedlich sind, wird ein Blick auf die Betriebssysteme geworfen. Zwischen der Hauptauswahlmöglichkeiten von Android und iOS gesellen sich auch andere Betriebssysteme. Es empfiehlt sich zwischen Android und iOS zu wählen, da diese alle gängigen Apps, Programme und Software unterstützen. Es empfiehlt sich ebenso eine NFC-Unterstützung. Dies kann die Identifikation und Verwaltung von Geräten und Material erheblich vereinfachen.


Der Vergleich unterschiedlicher Baustellen Smartphones


Um die bestmögliche Auswahl zu tätigen, sollte auf die aktuelle Android oder iOS Version geachtet werden. Eine schöne Optik nützt nichts, wenn die innere Leistung den diversen Apps und Programmen nicht gerecht werden kann oder gar nicht erst mit diesen kompatibel ist.







Einen kleinen Blick über mögliche Modelle bieten wir hier an.


Das Ulefone Armor 9

Der Porsche unter den Baustellen Handys. Das Ulefone Armor 9 wird dem Namen gerecht. Es verfügt über ein hartes Äußeres, mit dem es den äußerlichen Einflüssen auf dem Bau quasi lächelnd entgegentritt. Der stabile Akku und die überzeugende Kamera verleihen dem Äußeren das notwendige Innere. Gerade durch zusätzlich frei konfigurierbare Tasten an der Seite können Programme und Apps noch schneller aufgerufen werden. Das Suchen im Menü nach den gewünschten Apps ist damit nichtig. Auch das Einsetzen einer zweiten Sim-Karte geht reibungslos. Durch NFC können nützliche Apps ihre Anwendung auf dem Bau finden. Dem Einsatz auf der Baustelle oder im Privatem steht also nichts im Weg!


Das Ulefone Armor 12

Neuer und besser als das Ulefone Armor 9 präsentiert sich das Ulefone Armor 12. Es ist der 911 unter den Porsche und damit ein Upgrade zu seinen Vorgängern. Zwar ist der Akku etwas schwächer als im Ulefone 9, aber noch immer mehr als ausreichend für den Gebrauch auf der Baustelle. Aber was ist noch neu und besser? Das Armor 12 unterstützt 5G und ist daher in Sachen Empfang einen Sprung voraus. Auch ein Wireless Laden ist nun möglich. Der Arbeitsspeicher ist auf das doppelte gewachsen und auch der Prozessor ist stärker geworden. Intensivere Aufgaben werden demnach schnell bearbeitet. NFC erleichtert auch hier die Benutzung einiger Aufgaben. Hochauflösende Bilder und Videos können über die Hauptkamera aufgenommen werden und ergänzen die Hardware dadurch zusätzlich, um den Alltag auf der Baustelle zu bewerkstelligen.


Das Blackview BV6600

Überzeugen tut dieses Outdoor Handy durch seinen günstigen Preis, aber hat es denn auch etwas zu bieten? Die Kapazität des Akkus ist unfassbar hoch und das Handy kommt demnach auch wohl mal einen Tag ohne Aufladen aus. Den Ansprüchen an die äußeren Umstände wird es auch gerecht und kann sich problemlos auf dem Bau einsetzen. Der Prozessor ist nicht mehr aktuell, aber genügt für die grundlegenden Programme. Kritisch wird es, wenn das Handy sowohl auf der Baustelle und im privaten Umfeld genutzt werden soll. Man hat lediglich die Wahl, ob eine zweite Sim-Karte oder eine SD-Karte als Extraspeicher eingesetzt werden soll. Sofern ein privater Gebrauch wegfällt, ist das Blackview BV6600 für den Baustellenbetrieb geeignet.


Das UMIDIGI Bison Pro

Das Bison Pro verfügt über eine gute und angemessene Akkukapazität. Auch das Display kann mit Gorilla Glas und FHD+ Auflösung gut punkten. Die Wahl zu mehr Arbeitsspeicher ermöglicht es das Handy unterschiedlich einzusetzen. Werden anspruchsvolle Programme verwendet, so liegt die Wahl auf den größeren Arbeitsspeicher auch näher. Ebenso wie Marktbegleiter verfügt das MIDIGI Bison Pro über zwei frei konfigurierbare Tasten und bietet damit die Möglichkeit Programme schneller aufrufen zu können. Die Kamera entspricht den gängigen Standards und genügt für das Arbeiten auf der Baustelle. Wer ein preiswertes Baustellenhandy sucht, wird beim Bison Pro nicht falsch liegen.


Das DOOGEE S96 PRO IR

Wie im Namen zu erkennen ist, verfügt das S96 PRO IR über eine Infrarot-Kamera, wodurch sich das Smartphone flächendeckend einsetzen lässt. Durch einige Kunsstoffe kann man sogar durchschauen. Der Akku besticht durch eine hervorragende Größe und der Arbeitsspeicher ist für die Bewältigung von komplexeren Aufgaben ebenfalls angemessen. Die Leistung des S96 PRO IR wird dem Preis gerecht.



Ulefone Armor 9

Ulefone Armor 12

Blackview BV6600

UMIDIGI Bison Pro

DOOGEE S96 Pro IR

Displaygröße

​6,3 Zoll (1080 x 2340 px)

6,52 Zoll (1080 x 2340 px)

5,7 Zoll (720 x 1440 px)

6,3 Zoll (1080 x 2340 px)

6,22 Zoll (720 x 1520 px)

Gewicht

​320 g

​297 g

325 g

265 g

310 g

Prozessor

Mediatek Helio P90 - 2 x 2,2GHz + 6 x 2,0GHz

MediaTek Dimensity 700 - 2 x 2,2 GHz + 6 x 2,0 GHz

MediaTek Helio P22 - 8 x 2,0 GHz

MediaTek Helio G80 - 8 x 2,0 GHz

MediaTek Helio G90T - 8 x 2,0 GHz

Arbeitsspeicher

​8 GB Ram

8 GB Ram

4 GB Ram

4 GB / 8 GB Ram

8 GB Ram

interner Speicher

128 GB

128 GB

64 GB

128 GB

128 GB

Kamera

64 MP / 2MP

64 MP / 8 MP / 2 MP

16 MP / 8 MP

48 MP / 16 MP /24 MP

48 MP

Akku

6600 mAh

5180 mAh

​8580 mAh

​ 5000 mAh

6350 mAh

Displayschutz

Corning Gorilla Glass 5

k.A.

Gorilla Glas 3

Gorilla Glas

Gorilla Glas

Betriebssystem

Android 10

Android 11

Android 10

Android 11

Android 10

Zertifizierung

IP 68 / IP 69K

IP 68 / IP 69K

IP 68 / IP 69K

IP 68 / IP 69K

IP 68


Generell kann jedes Smartphone auf der Baustelle genutzt werden. Es sollte dann über kompatible und sichernde Hüllen verfügen, sodass es nicht bereits am ersten Tag defekt sein wird. Es stehen demnach nicht nur die obrigen Handys für die Baustelle zur Verfügung, sondern eine fast unendliche Bandbreite.Das passende Handy ist organisiert, aber die Bedienung läuft noch nicht ganz flüssig? Hier gibts mehr dazu!


Was lässt sich einfach auf dem Smartphone bedienen? Richtig - kontrool!